Frankenprey
Barf für Katzen - fast ohne Supplemente

FAQ zum Barf-Alltag

Ist das nicht total aufwändig?
Viele Einsteiger schrecken bei der Vorstellung des mit Barfen verbundenen Aufwands ab.
Tatsächlich ist es zunächst aufwändig, sich einzulesen. Bis man die Theorie verstanden hat, vergehen viele Stunden, doch sitzt sie ein mal, ist Barfen eigentlich nicht mehr aufwändig.
Die Zeit, die man täglich zum Füttern braucht, bleibt die gleiche. Dose auf und Futter in den Napf ist ja unabhängig vom Futter.
Den Mehraufwand, den man tatsächlich hat, ist das Erstellen der Rezepte und die Zeit, die man zum Vorbereiten des Futters braucht.
Um hier eine Vorstellung der benötigten Zeit zu geben: Das Erstellen von vier Rezepten für 10kg Barf kostet etwa 5 Minuten, sobald man den Kalkulator verinnerlicht hat. Mit der Zeit kann man seine Rezepte aber auch sammeln und später darauf zurückgreifen. 
Zum Schneiden und Mischen der 10kg Barf, die bei meinen zwei Katzen für etwa 40 Tage reichen, brauche ich 2,5 Stunden inklusive Abpacken und Küche aufräumen. 
Auf den Monat runter gebrochen sind es also etwa 2 Stunden Mehraufwand.

Kann ich mir das überhaupt leisten?
"Barfen ist doch total teuer", das bekommt man oft zu lesen.
Tatsächlich ist Barfen aber nicht sehr teuer.
Verglichen mit minderwertigem Billig-Nassfutter kommt man eventuell teurer weg.
Verglichen mit teurem minderwertigem Nassfutter oder hochwertigem Nassfutter spart man hingegen.
Ich habe das mal gegen gerechnet, um euch ein Beispiel geben zu können:
Finchen und Janosch würden laut Fütterungsempfehlung jeden Tag jeweils 400g Dosenfutter minderwertiger Qualität benötigen. Solches Futter gibt es zwischen 35-85Cent oder mehr je 400g. Ich käme so also auf 0,70-1,70€ oder mehr Futterkosten täglich und würde so im Monat 21-51€ oder mehr ausgeben.
Von hochwertigem Nassfutter bräuchten Finchen und Janosch grob die Hälfte, hier würden sie also zusammen 400g am Tag fressen. Würden sie Catz Finefood, ein sehr hochwertiges, aber auch vor Ort erhältliches Nassfutter, fressen, würde mich das Futter für beide zusammen jeden Tag 2,50€ und somit monatlich 75€ kosten.
Finchen und Janosch fressen zusammen täglich 250g Barf. In meinem Onlineshop zahle ich durchschnittlich 6€ je kg Barf und habe so Futterkosten von etwa 45€ im Monat.
Ich bestelle übrigens in einem vergleichsweise "teuren" Onlineshop und kaufe auch gerne "besonderes" für meine zwei. Es gibt durchaus Barfer, deren monatliche Futterkosten für zwei Katzen nur halb so hoch sind wie meine.
Das ist jetzt nur ein direkter Vergleich der Futterkosten anhand der Fütterungempfehlung, die ja nicht unbedingt zutreffen muss. Es werden weder Leckerli, noch Streu- oder Tierarztkosten einbezogen, aber die Tendenz wird deutlich.

Ich hab doch gar nicht so viel Platz im Gefrierfach?!
Eines steht fest: Nahezu jeder unterschätzt seine Gefrierkapazitäten.
Auch ich habe anfangs gemeint, ich müsse jede Woche Futter mischen, weil ich nicht genug Platz hätte. Über ein Jahr habe ich gebraucht um unter sich verändernden Umständen festzustellen, dass in meiner kleinen Gefrierschublade tatsächlich etwa 10kg Barf Platz finden.
Es ist natürlich entscheidend, wie man das Barf verpackt. Mit Feinkostbechern wird man den Raum nie so platzsparend ausnutzen können wie mit Vakuum- oder Gefriertüten.
Hier ein paar Beispiele, die verbildlichen sollen, wie viel Platz so ein Gefrierfach in Abhängigkeit der Verpackung wirklich bietet:


Die Maße dieser kleinen Schublade sind 14x44x24cm, sie hat also ein Fassungsvermögen von etwa 13 Litern.
So aufgeteilt wie auf dem Bild, passen vakuumverpackt 3kg Barf in die beiden Behälter außen (jeweils 10x14x24cm) und man behält Platz für Reste oder Vorräte.
Ohne diese Aufteilung finden hier 10kg Barf in Vakuum- oder Gefriertüten problemlos Platz.





Dieses Gefrierfach ist 26x40x37cm groß, es fasst also in etwa 38 Liter.
Verpackt in den Dosen, die perfekt in das Fach passen, finden auf jeder Ebene 8kg Barf Platz. Das sind also für das gesamte Fach 16kg Barf, vorrausgesetzt man kann, anders als hier zu sehen, auf Platz für eigenes Gefriergut verzichten.
Wie viel Barf in Vakuum- oder Gefriertüten hier rein passt, kann man sich anhand des Beispiels oben ja selbst ausrechnen.




Diese Schublade ist, was ich als "normalgroß" bezeichnen würde. 
Sie ist 17x42x37cm groß und hat somit ein Fassungsvermögen von etwa 26 Litern.
In Feinkostbechern verpackt bekommt man in dieser Schublade 12kg Barf verstaut.
Diese normalgroße Schublade ist also doppelt so groß wie die oben gezeigte kleine Schublade und nur aufgrund der unterschiedlichen Verpackungen findet in beiden Schubladen etwa die gleiche Menge Barf Platz. 



Wie taue ich richtig auf?
Fleisch sollte möglichst gut gekühlt und langsam auftauen, so bleibt das Bakterienwachstum minimal. Optimal ist es also, wenn das Fleisch zum Auftauen im Kühlschrank steht, auch wenn das wesentlich länger dauert, als das Futter bei Zimmertemperatur aufzutauen.
Soll das Futter warm verfüttert werden, kann man es vor dem Verfüttern für ein paar Minuten in ein warmes Wasserbad geben oder für eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Einfach nur warmes Wasser zum Futter zu geben, wird die Innentemperatur des Fleischs nicht verändern und hat somit fast keinen Nutzen.

Wie mache ich das mit dem gefrorenen Fleisch aus dem Onlineshop? Ich kann das doch nicht auftauen und wieder einfrieren?
Tatsächlich läuft es genau so ab: Das Fleisch wird auf- oder viel besser angetaut, verarbeitet, gemischt, verpackt und wieder eingefroren. Fleisch aufzutauen und wieder einzufrieren ist gar kein Problem, vorausgesetzt das Fleisch hat vorher nicht stundenlang bei Zimmertemperatur rumgestanden. Erst bei mehrmaligem Einfrieren und Auftauen würde man eine Veränderung in der Konsistenz bemerken, aber so oft machen wir das auch wieder nicht.
Tipp: In einer mit kaltem Wasser gefüllten Badewanne taut das Fleisch sehr viel schneller auf als an der Luft und wird dabei sogar gut gekühlt. Wird das Fleisch angetaut verarbeitet, lässt es sich leichter schneiden und bleibt während des Mischens so kalt, dass man sich keine Sorgen um die Kühlkette machen muss.

Muss ich das Fleisch zum Auftauen aus der Verpackung nehmen?

Um hinsichtlich des Botulismus-Bakteriums sicher zu gehen, dass es nicht zur Bildung des Toxins kommt, ist es empfehlenswert, das Fleisch zum Auftauen aus der Verpackung zu nehmen oder diese anzuschneiden und mit einem Messer leicht anzuheben.

 
Was ist mit der Hygiene, brauche ich da nicht Desinfektionsmittel?
Besondere Hygiene wird bei der Fütterung von Barf eigentlich nicht benötigt. Ganz normale Küchenhygiene reicht völlig aus, da braucht man normalerweise auch keine Desinfektionsmittel.
Die Näpfe nach jeder Mahlzeit spülen oder austauschen und den Futterplatz sauber halten, sollten auch Fertigfutter-Dosis, von daher also ganz normale Routine. 

Tipp: Ein Tablett als Futterplatz ist für viele Katzen durch den erhöhten Rand ein viel klarer abgetrennter Bereich als beispielsweise ein Tischset. Das verhindert in vielen Fällen das Fressen neben dem Futterplatz. Zusätzlich ist ein Tablett einfach zu reinigen.
 


Und wenn ich in den Urlaub fahre..?

Die meisten haben einen netten Nachbarn, Familie oder Freunde, die sich während des Urlaubs um die Katzen kümmern. Manche geben ihre Katzen zu Freunden oder in eine Pension und wieder andere nehmen sie einfach mit in den Urlaub.
Ist das Barf für die Urlaubszeit vorbereitet, macht es für die Person, die sich um die Katzen kümmert, eigentlich keinen Unterschied, ob sie nun Fertigfutter oder Barf in den Napf gibt, vorausgesetzt sie ekelt sich nicht vor Fleisch.
Es macht aber einen Unterschied, dass nicht den ganzen Tag "ach so praktisches" Trockenfutter zur Verfügung stehen kann. Das hat zur Folge, dass eigentlich zwei Mal am Tag gefüttert werden muss. Dieses Problem kann man allerdings auch mit einem Futterautomaten, der die zweite Fütterung übernimmt, umgehen.
Wer seine Katzen mit in den Urlaub nimmt, kann für die Fahrt den isolierten Karton des Onlineshops oder eine Kühlbox mit Anschluss an den Zigarettenanzünder verwenden. Vor Ort muss man dann natürlich auch ein kleines Gefrierfach zur Verfügung haben. Oder man kauft während des Urlaubs frisch ein und verwendet ein Fertigsupplement zur Ergänzung.
Alternativ kann man natürlich auch hochwertiges Dosenfutter für die Urlaubszeit kaufen, dann sollte aber gesichert sein, dass die Katzen das Futter auch mögen und vertragen. 
Bei uns bleibt während der Urlaubszeit alles beim gewohnten, abgesehen davon dass ich ein paar Tage nicht da bin. Freunde, Verwandte und Nachbarn wechseln sich ab und ziehen hier bei längerer Abwesenheit auch abwechselnd ein, bisher hat sich noch keiner am Barf gestört, es ist ja doch nur Futter, dass man in den Napf gibt.